Offenes Atelier | Bürgerstiftung Ludwigshafen

Worum geht es in diesem Projekt?

Dieses Förderprojekt der Kinder- und Jugendkunstschule unARTig des Kunstvereins Ludwigshafen unterstützt die BürgerStiftung seit einigen Jahren. Unter Einhaltung der Hygieneregeln findet es derzeit mit alternativen Formaten in kleinen Kursgruppen statt.

Seit September 2010 bietet unARTig ein spezielles Angebot – ein Offenes Atelier für Jugendliche ab 14 Jahren – mit großem Erfolg an. Wie alle Bildungs- und Kultureinrichtungen war unARTig zwischen Mitte März und Mitte Mai 2020 geschlossen. Nach Wiedereröffnung konnten die Angebote in kleinen Kursgruppen unter Einhaltung der Hygieneregeln durchgeführt werden. Doch auch während des Lockdowns war das Atelier unARTig aktiv: es wurden in Kooperation mit dem Wilhelm-Hack-Museum und mit Kultur Rhein-Neckar über 1.000 Kunsttüten mit Materialien und Anleitungen gepackt und verteilt; weitere Kreativangebote konnten auf der Homepage des Kunstvereins unter “unARTig für zuhause” abgerufen werden, und die Jugendlichen aus dem Offenen Atelier haben sich mit der Dozentin über verschiedene Netzplattformen ausgetauscht und weiter kreativ gearbeitet. Auch im Moment werden Kooperationspartner (Café Asyl, Schulen, Kitas und Horts) und Kursteilnehmer*innen mit alternativen Formaten “versorgt” bis sich hoffentlich bald die Ateliertüren wieder öffnen können.

Quelle: Barbara Auer / Stefanie Schubert

Was sind die Ziele?

Das Offene Atelier ist ein angstfreier Raum, frei von Noten und Leistungsdruck. Das Kernthema, das zur künstlerischen Gestaltung führt, sind die immer wiederkehrenden Fragen: Was will ich, was brauche ich, was kann ich und wie setze ich es um. Selbstreflexion, Einschätzung in das eigene Können, Mut zu ungewöhnlichen Lösungen, Vertrauen in die eigene Intuition, selbständiges und organisiertes Arbeiten, gedankliche Beweglichkeit, Lernen am eigenen Problem – all dies wird gefördert. Es besteht die Möglichkeit, sich mit verschiedenen Disziplinen der Kunst je nach Interesse auseinanderzusetzen und sich einzuarbeiten.

Besonderheiten

Durch die direkte Anbindung der Jugendkunstschule an die Ausstellungen des Kunstvereins besuchen die Jugendlichen regelmäßig die Ausstellungen des Kunstvereins und werden so mit innovativen künstlerischen Positionen vertraut gemacht. Die Arbeit mit und vor dem Original bedeutet einen großen Motivationszugewinn sowohl für die Kunstbetrachtung als auch für die praktische Umsetzung. Neugierde wird geweckt und in der direkten und intensiven Auseinandersetzung mit junger Kunst die Wahrnehmung verfeinert. Neben der Arbeit im Atelier werden immer wieder Exkursionen in andere künstlerische Bereiche geplant (Film, Theater etc.)

Durch die Präsentation der eigenen Werke in Form von kleinen Ausstellungen oder Berichterstattungen in der Presse, einer Dokumentation in Form einer DVD oder Heftes erfahren die Jugendlichen eine Form der Wertschätzung, die zu weiterer Motivation führt.

Zurück